Ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
22. Jahrgang (2019) - Ausgabe 2 (Februar) - ISSN 1619-2389
 

Business Continuity Management

Was ist Business Continuity Management?

Massive Hackerangriffe auf die IT-Infrastruktur, ein Großbrand in der Produktion oder die Insolvenz eines wichtigen Lieferanten - die Fortführung der regulären Geschäftstätigkeit von Unternehmen, Behörden und Verbänden kann durch viele Ereignisse stark beeinträchtigt oder gar unmöglich werden. Nicht selten haben solche Betriebsunterbrechungen massive finanzielle Auswirkungen und gefährden auch Arbeitsplätze. Gut geführte Organisationen beschäftigten sich daher bereits vor einer möglichen Betriebsunterbrechung mit möglichen Gegenmaßnahmen.

Als Business Continuity Management (BCM) werden alle Maßnahmen einer Organisation bezeichnet, die dazu dienen, mögliche Gefahren einer Betriebsfortführung zu identifizieren (BCM-Audit), diese kontinuierlich zu überwachen (BCM-Monitoring), Maßnahmen zur Verhinderung bzw. Minimierung möglicher Betriebsunterbrechungen zusammenzustellen (BCM-Handbuch bzw. BCM-Portal), Mitarbeiter bereits im Tagesgeschäft für Aspekte des Kontinuitätsmanagements zu sensibilisieren (BCM-Training), entsprechende Ereignisfälle professionell zu bewältigen und die BCM-Systeme kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Unterschieden werden Maßnahmen zur Business Continuity (z.B. Betriebsfortführung an einem Ausweichstandort), Desaster Recovery (z.B. Wiederaufbau eines zerstörten Standorts) und Business Resilience (z.B. Erhöhung der Widerstandsfähigkeit durch Sensibilisierung der Beschäftigten). Business Continuity Management ist dabei eine dauerhafte Aufgabe, die zumeist abteilungsbezogen organisiert ist (z.B. Backupmanagement durch den IT-Bereich, Pandemievorsorge im Personalbereich). Demgegenüber erfolgt das Krisenmanagement im Ernstfall lediglich temporär und unternehmensübergreifend auf Ebene der Unternehmensleitung.

Welche Leistungen umfasst das Business Continuity Management?

Die Internationale Organisation für Normung (ISO) hat 2012 den Standard ISO 22301 (Business continuity management systems – Requirements) veröffentlicht. Später folgten u.a. die Standards ISO 22313 (Guidance), ISO 22316 (Organizational resilience), ISO 22317 (Business impact analysis), ISO 22318 (Supply chain continuity), ISO 22330 (People aspects) und ISO 22331 (Business continuity strategy). Bereits 2008 hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) den Standard BSI 100-4 (Notfallmanagement) publiziert. Auf Basis dieser Standards baut der Krisennavigator seit vielen Jahren Systeme zum Business Continuity Management (BCM) bzw. Notfallmanagement auf, auditiert bzw. optimiert diese.

  • BCM-Workshop: Sensibilisieren der Mitarbeiter und Führungskräfte für BCM-Aspekte durch Awareness-Schulungen
     
  • BCM-Audit: Identifizieren und Evaluieren kritischer Prozesse der Wertschöpfungskette mittels Business-Impact-Analysen
     
  • BCM-Handbuch: Erarbeiten einer BCM-Politik und Implementieren von maßgeschneiderten BCM-Strategien in der Organisation
     
  • BCM-Portal: Digitales Bereitstellen von Business-Continuity-Plänen und Desaster-Recovery-Plänen
     
  • BCM-Training: Schulen der BCM-Organisation durch bedarfsgerechte Simulationen und Übungen
     
  • BCM-Zertifikat: Vorbereiten und Begleiten der Zertifizierung nach ISO 22301 bzw. BSI 100-4
     
  • BCM-Beratung: Periodisches Überprüfen und Optimieren der Systeme sowie Vor-Ort-Unterstützen im Ernstfall
     
  • BCM-Forschung: Durchführen von Studien zur Resilienz von Organisationen und Entwicklung einer Business-Continuity-Kultur
     
  • BCM-Lehrgang: Aus- und Weiterbilden von BCM-Verantwortlichen (u.a. Stabsführung, Dokumentation) 

Wo können Leistungen zum Business Continuity Management bezogen werden?

Für weitere Details oder ein konkretes Angebot nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Rechts- und/oder Steuerberatung oder Vertretung in diesen Angelegenheiten erfolgen durch den Krisennavigator grundsätzlich nicht.


Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2019. Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1619-2389.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de

Krisenthemen
Aktuell
Kurzmeldungen
Krisenmanagement
Restrukturierungsmanagement
Krisenkommunikation
Themenmanagement
Krisenpsychologie
Risikomanagement
Compliancemanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement
Business Continuity Management
Krisenforschungsinstitut
Kurzprofil
Bereiche
Publikationen
Interviews
Vorträge
Stellungnahmen
Veranstaltungen
Zeitschriften
Stellenangebote
Ansprechpartner
Krisenberatung
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Einzelleistungen
Kommunikationslösungen
Komplettsysteme
Basislösungen
Referenzen
Ansprechpartner
Krisenakademie
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Krisenübung & Medientraining
Krisengipfel & Fachtagungen
Seminare & Schulungen
Vorträge & Vorlesungen
Zertifikatslehrgänge
Ansprechpartner
Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 21. Februar 2019
        Krisenkompetenz als langfristiger Erfolgsfaktor.

Krisennavigator

 

Business Continuity Management

Was ist Business Continuity Management?

Massive Hackerangriffe auf die IT-Infrastruktur, ein Großbrand in der Produktion oder die Insolvenz eines wichtigen Lieferanten - die Fortführung der regulären Geschäftstätigkeit von Unternehmen, Behörden und Verbänden kann durch viele Ereignisse stark beeinträchtigt oder gar unmöglich werden. Nicht selten haben solche Betriebsunterbrechungen massive finanzielle Auswirkungen und gefährden auch Arbeitsplätze. Gut geführte Organisationen beschäftigten sich daher bereits vor einer möglichen Betriebsunterbrechung mit möglichen Gegenmaßnahmen.

Als Business Continuity Management (BCM) werden alle Maßnahmen einer Organisation bezeichnet, die dazu dienen, mögliche Gefahren einer Betriebsfortführung zu identifizieren (BCM-Audit), diese kontinuierlich zu überwachen (BCM-Monitoring), Maßnahmen zur Verhinderung bzw. Minimierung möglicher Betriebsunterbrechungen zusammenzustellen (BCM-Handbuch bzw. BCM-Portal), Mitarbeiter bereits im Tagesgeschäft für Aspekte des Kontinuitätsmanagements zu sensibilisieren (BCM-Training), entsprechende Ereignisfälle professionell zu bewältigen und die BCM-Systeme kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Unterschieden werden Maßnahmen zur Business Continuity (z.B. Betriebsfortführung an einem Ausweichstandort), Desaster Recovery (z.B. Wiederaufbau eines zerstörten Standorts) und Business Resilience (z.B. Erhöhung der Widerstandsfähigkeit durch Sensibilisierung der Beschäftigten). Business Continuity Management ist dabei eine dauerhafte Aufgabe, die zumeist abteilungsbezogen organisiert ist (z.B. Backupmanagement durch den IT-Bereich, Pandemievorsorge im Personalbereich). Demgegenüber erfolgt das Krisenmanagement im Ernstfall lediglich temporär und unternehmensübergreifend auf Ebene der Unternehmensleitung.

Welche Leistungen umfasst das Business Continuity Management?

Die Internationale Organisation für Normung (ISO) hat 2012 den Standard ISO 22301 (Business continuity management systems – Requirements) veröffentlicht. Später folgten u.a. die Standards ISO 22313 (Guidance), ISO 22316 (Organizational resilience), ISO 22317 (Business impact analysis), ISO 22318 (Supply chain continuity), ISO 22330 (People aspects) und ISO 22331 (Business continuity strategy). Bereits 2008 hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) den Standard BSI 100-4 (Notfallmanagement) publiziert. Auf Basis dieser Standards baut der Krisennavigator seit vielen Jahren Systeme zum Business Continuity Management (BCM) bzw. Notfallmanagement auf, auditiert bzw. optimiert diese.

Wo können Leistungen zum Business Continuity Management bezogen werden?

Für weitere Details oder ein konkretes Angebot nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Rechts- und/oder Steuerberatung oder Vertretung in diesen Angelegenheiten erfolgen durch den Krisennavigator grundsätzlich nicht.

Weitere Informationen zum
Business Continuity Management

Fallbeispiele und Fachbeiträge
zum Business Continuity Management
(www.business-continuity-management.info)

Fachtagungen, Workshops und Kongresse
zum Business Continuity Management
(www.krisenkongress.de)

Vorträge und Veröffentlichungen zum
Business Continuity Management
(www.krisenforschung.de)

Berufsverband der Verantwortlichen
für Business Continuity Management
(www.business-continuity-manager.de)

Deutsch   /  English 

Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 21. Februar 2019

       

© Krisennavigator, Kiel / Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.

Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de